SV Eintracht Auerbach SV Eintracht Auerbach - Banner SV Eintracht Auerbach
SV Eintracht Auerbach e.V. Home1. MannschaftSpielerTrainer & BetreuerZugänge/AbgängeTrainingStatistik Spieltag/TabelleSaisonspiele 09/10Testspiele 09/10Hallenturniere 09/10Statistik 09/10Saisonspiele 08/09Testspiele 08/09Hallenturniere 08/09Statistik 08/09Saisonspiele 07/08Testspiele 07/08Hallenturniere 07/08Statistik 07/08Saisonspiele 06/07Testspiele 06/07Hallentuniere 06/07Saison 05/06Saison 04/052. MannschaftFrauenmannschaftein Blick zurück SV Eintracht Auerbach e.V.

Testspiele 08/09

Hier gehts zurück zum Saisonarchiv.

Übersicht

>>13.02.2009 SV Eintracht Auerbach - SpVgg. Heinsdorfergrund 2:2 (1:1)
>>16.08.2008 SV Eintracht Auerbach - FSV Ellefeld 1:5 (1:2)
>>09.08.2008 VFC Reichenbach II - SV Eintracht Auerbach II 1:4 (0:0)
>>25.07.2008 SV Eintracht Auerbach - VfB Auerbach II 3:6 (2:3)
>>20.07.2008 FC Werda - SV Eintracht Auerbach 2:4 (2:0)
>>19.07.2008 SV Eintracht Auerbach - 1. FC Wacker Plauen II 1:2 (1:0)
>>18.07.2008 SV Eintracht Auerbach - SV 03 Kottengrün 2:4 (2:3)
>>12.07.2008 SV Eintracht Auerbach - SpVgg. Heinsdorfergrund 3:1 (1:0)
>>06.07.2008 SV Eintracht Auerbach - SV Fronberg Schreiersgrün 2:2 (2:0)
>>04.07.2008 SV Eintracht Auerbach - TuS Pleißa 13:0 (5:0)

Spielberichte

Testspiel ( 13.02.2009 )

SV Eintracht Auerbach - SpVgg. Heinsdorfergrund 2:2 (1:1)

Aufstellung » Aufstellung

Am Freitagabend traten wir zum Testspiel gegen die SpVgg. Heinsdorfergrund an. Endlich war der Diesterwegplatz einigermaßen bespielbar. Zwar lag eine geschlossene Schneedecke auf dem Kunstrasen, dennoch war ein recht ordentlicher Test möglich. Da diese Witterungsverhältnisse weiter anhalten sollen,
ist zu erwarten, daß gegen Reumtengrün unter ähnlichen Bedingungen gespielt wird. Die erste Szene des Spiels leitete Wolfram in der 5. Minute ein. Sein Querpass in den Fünfmeterraum verpasste Kruber nur ganz knapp. 2 Minuten später fiel dann aus heiterem Himmel die Führung für die Gäste aus Heinsdorf. Ein schneller Konter und eine Unachtsamkeit von Oelschlägel brachte den Ball auf den in der Mitte jedoch im Abseits stehenden Seidel, der den Ball aus 5 Metern über die Linie drückte. Nun mußten wir auf dem schweren Schneeboden einem Rückstand hinterherlaufen. Die erste Antwort gab Wilke in Minute 12. Sein Solo durchs Mittelfeld schloß er mit einem Schuß auf das Heinsdorfer Tor ab, der jedoch gut 2 Meter vorbeiging.
Kurz darauf hatte dann der aufgerückte Libero Maik Berger eine Chance. Nach einer Ecke landete seine hohe Abnahme in den Armen des Keepers. 7 Minuten später fiel dann endlich der Ausgleich. Ein Angriff wurde über die linke Seite nach vorn getragen, bis der Ball bei Winkler ankam. Der bediente in Höhe des 16ers wunderbar Wolfram in der Mitte, der per klasse Direktabnahme zum 1:1 traf. Wir hatten nun das Spiel nun immer besser im Griff, nur spielten wir für die Bodenverhältnisse noch etwas zu „klein-klein“. Dennoch hatte Spicka nach einer halben Stunde die Führung auf dem Fuß. Sein Flachschuß ging jedoch um Zentimeter am Gehäuse vorbei.
Die letzte Chance vor der Pause hatte der Gast. Doch Espig im Kasten konnte den guten Schuß zur Ecke klären. Das wars in Hälfte eins. Nach der Pause war das Bild vorerst unverändert. Richtig gefährlich wurde es dann wieder ab der 55. Spielminute. Winkler bediente diesmal Raspe, der aus 20 Metern abzog.
Doch seinen Schuß konnte der Keeper stark parieren. Gleich die nächste Spielszene brachte dann die Führung für unser Team. Diesmal wurde Raspe im 16er angespielt, schirmte den Ball gut ab und flankte den Ball von der Grundlinie nach innen, wo Kruber goldrichtig stand und aus Nahdistanz einnickte.
Mit zunehmender Spieldauer merkte man beiden Teams den Kräfteverschleiß auf dem schweren Boden an und die Partie war nicht mehr ganz so flüßig wie zuvor. Die nächste Chance der Partie gab es dann in der 75. Spielminute. Berger flankte von links nach innen, wo der Keeper den Ball vor Freund und Feind klärte.
Den Abpraller schnappte sich Strangfeld und zog ab. Jedoch wurde sein Ball kurz vor der Linie geklärt. Heinsdorf wurde nun in der Schlußphase noch einmal stärker und drängte auf unser Tor. 3 Minuten später hatten wir dann etwas Glück. Ein verunglückter Schuß wurde zur Bogenlampe und klatschte an die Latte.
Auf der Gegenseite hatte dann Pomp nochmals eine Chance auf die Entscheidung. Sein Schuß aus 15 Metern landete jedoch beim sicheren Gästekeeper. Das dann quasi mit dem Schlußpfiff doch noch der Ausgleich für Heinsdorf fiel, war etwas Pech. Wir greifen am Strafraum nicht mehr energisch an und ein Gästeangreifer kann abziehen. Den glitschichen Ball kann Espig nur prallen lassen und wieder war es Seidel,
der gedankenschnell einschiebt. Nach dieser Szene war dann sofort Schluß. Wieder einmal wurde deutlich,
daß wir an unserer Defensivarbeit, vor allem in der Schlußphase weiter arbeiten müssen. (har)

Aufstellung: Espig, Schwarz, Berger, M., Oelschlägel, Wilke, R. (ab 60. Strangfeld), Berger, I., Spicka, Winkler, Wolfram, Raspe (ab 80. Lange), Kruber, B. (ab 70. Pomp)
Tore: 0:1, 2:2 Seidel, A., 1:1 Wolfram (20.), 2:1 Kruber, B. (56.)
Gelbe Karten: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Gutjahr, Lutz
Zuschauer: 20

Testspiel ( 16.08.2008 )

SV Eintracht Auerbach - FSV Ellefeld 1:5 (1:2)

Aufstellung » Aufstellung

Zum letzten Testspiel vor dem Pokalachtelfinale und dem Punktspielstart, war am Samstag der FSV Ellefeld zu Gast. Aufgrund Urlaubs- und Verletzungsgründen, mußten wir auf sieben Stammspieler verzichten und traten so mit einem Mix aus erster und zweiter Mannschaft an. Das Spiel begann gleich mit einem Paukenschlag.
Als nur wenige Augenblicke gespielt waren, schlug der Gast einen langen Ball nach vorne Richtung Schubert. Libero Mike Berger springt unterm Ball her, Schubert steht alleine vor Weidlich, der jedoch parieren kann. Chancenlos war er dann aber gegen den Abstauber des mitgelaufenen Walter. Wir versuchten nun erst einmal zu unserem Spiel zu finden und ließen den Ball gut durch unsere Reihen laufen. In der 10. Minute wäre dann eigentlich der Ausgleich fällig gewesen. Nach einer guten Ecke, kommt Svoboda völlig frei zum Kopfball, drückt den Ball jedoch nicht richtig, sodaß er über den Kasten geht. Nur 4 Minuten wird es wieder nach einer Ecke brenzlich für den Gast. Stepans Eingabe kann erst auf der Linie geklärt werden. Nun hatten wir die beste Phase der ersten Hälfte. In der 18. Minute schickte Spicka auf der rechten Seite Svoboda, dessen Direktschuß aus 20m nur knapp am Tor vorbeistreicht. In der 19. Minute gab es dann mal wieder eine Standartsituation für unser Team, Blank war an der Strafraumgrenze gefoult worden. Den fälligen Freistoß zirkelt Wolfram wunderschön ins Angel. Ellefeld konnte in dieser Phase des Spiels nur reagieren. In der 25. Minute stand wieder Jürgens im Ellefelder Tor im Mittelpunkt. Nach schönem Konter über Stepan, prüft Svoboda mit platzierten Schuß den Keeper, der jedoch glänzend pariert. Nach gut einer halben Stunde kam dann mal wieder Ellefeld vor unser Tor. Neuzugang Krauß setzt sich auf der linken Außenbahn schön gegen Strangfeld durch, passt in die Mitte auf Walter, der dort recht frei zum 1:2 einschieben kann. Diese Führung war zu diesem Zeitpunkt recht überraschend. Nur sechs Minuten später, hatten die Gäste die Chance das Ergebnis noch zu erhöhen. Nach Foul von Stepan im 16er gab es einen klaren Elfmeter. Diesen schob Schubert jedoch am Kasten vorbei. So ging es mit 2:1 für Ellefeld in die Kabinen. In der Pause mußte dann Coach Eckstein weitere ungewollte Wechsel vornehmen. Nach der Pause versuchten wir dann gleich wieder den Rückstand auszugleichen. Stepan und Wilke scheiterten mit ihren Schußversuchen knapp. Ebenso wie Schubert in der 50. Minute, nachdem er sich im 16er schön durchgesetzt hatte. 5 Minuten später sahen die Fans dann einer ähnliche Situation im anderen Strafraum. Svoboda drang in den 16er ein, versetzte 2 Gegenspieler, scheiterte aber am glänzenden Jürgens. Nach knapp einer Stunde Spielzeit schien dann der Gast aus Ellefeld vergessen zu haben, daß es sich in diesem Vergleich um ein Testspiel handelte. Immer wieder Nachtreterein und überhartes Speil war jetzt an der Tagesordnung. Die Spitze des Eisbergs war eine üble Aktion von Schmalfuß gegen Svoboda, der eine schwere Verletzung des Stürmers billigend in Kauf nahm. Ab und zu spielten sie dann aber auch noch Fußball. Bei 2 guten Chancen Schußchancen, war aber der in der 2. Hälfte im Kasten stehende Espig, auf dem Posten. In der 81. Minute wäre dann fast der Ausgleich gefallen. Stepan setzte mit schönem Pass Svoboda ein, dessen Heber über den herauslaufenden Jürgens nur ganz knapp über den Pfosten strich. In der Schlußphase merkte man unserem Team dann den Kräfteverschleiß, aufgrund der vorm Spiel getätigten Laufeinheit, deutlich an. Ellefeld konterte unsere Hintermannschaft in den letzten 5 Minuten vier Mal mustergültig aus. Erst kann sich Jürgens für das 1:3 auszeichnen, danach folgten noch die Treffer von Bolz und Schubert zum 1:4 und 1:5. Erwähnenswert ist noch die Ellefelder Elfmeterschwäche. Nachdem der Schiri auf einen schönen Einfädler des Gästeangreifers reingefallen war, setzten sie den Strafstoß wieder neben das Gehäuse. Am Ende stand in Anbetracht der Umstände und der Trainingseinheit vorm Spiel,
eine ordentliche Leistung zu Buche, die nur in den letzten 5 Minuten durch die 3 Kontertore etwas getrübt wurde. (har)

Aufstellung: Weidlich (K, ab 46. Espig), Klemm (ab 21. Strangfeld), Berger, M., Berger, I., Wilke, Spicka, Stepan, Wolfram (ab 46. Claus), Raspe, Blank, Svoboda (ab 60. Kruber, M.)
Tore: 0:1, 1:2 Walter (2., 32.), 1:1 Wolfram (19.), 1:3 Jürgens (84.), 1:4 Bolz (87.), 1:5 Schubert (90.)
Gelbe Karten: Fehlanzeige
Schiedsrichter: David, Ulrich
Zuschauer: 70

Testspiel 2. Mannschaft ( 09.08.2008 )

VFC Reichenbach II - SV Eintracht Auerbach II 1:4 (0:0)

Zum Vorbereitungsauftakt unserer zweiten Mannschaft, galt es gegen den VFC Reichenbach II zu bestehen. Auf herrlichem Rasenplatz entwickelte sich von Beginn an ein flottes Spiel mit Strafraumszenen vor beiden Toren. In Abwehr und Mittelfeld lief der Ball sehr gut in den Eintrachtreihen, jedoch war unser Sturm noch nicht in der Lage die Bälle zu kontrollieren und erst recht zu verwerten. Ernsthafte Torchancen hatte aber auch der gastgebende VFC Reichenbach nicht und somit ging es auch folgerichtig mit 0:0 in die Halbzeitpaus. Unser neuer Coach Lucien Eismann, nahm dann auch mehrere Umstellungen vor, zog den glücklosen Stürmer René Schädlich in die Abwehr zurück und brachte für ihn Thomas Pomp, den Topscorer vergangener Spielzeiten. Dieser taktische Schachzug ging voll auf. Einen klug vorgetragenen Angriff über Martin und Klemm vollendete Pomp gleich mit der ersten Ballberührung nach Wiederanpfiff. Gegen seinen platzierten Schuß ins lange Eck, war der Keeper machtlos. Weitere gute Chancen folgten, jedoch mußten wir nach einem Gewühl im Strafraum in der 50. Minute den zu diesem Zeitpunkt überraschenden 1:1 Ausgleichstreffer hinnehmen.
Wir setzten unser Strategie jedoch fort, hebelten mit flachen Steilpässen vorwiegend über die linke Seite,
über Klemm und Pomp vorgetragen, regelmaßig die Reichenbacher Abwehr aus. In der 55. Minute schlug Thomas Pomp erneut zu und schob das Leder nach schöner Einzelleistung ins kurze Eck zur 2:1 Führung ein.
Minuten später drang Klemm von links in den Strafraum bis zur Grundlinie ein, legte zum Elfmeterpunkt zurück und erneut versenkte Pomp das Leder mit scharfem Direktschuß in die Maschen zum 3:1. Nun hatten wir Reichenbach vollends im Griff, spielten wirklich schönen Fußball und ließen dem starken Konkurrenten vergangener Spieljahre kaum noch eine Chance aus der eigenen Hälfte zu kommen. Den Schlußpunkt unter diese tolle Leistung, setzt wieder Thomas Pomp. Nach einer schönen Flanke von Markus Anders, stellte er mit seinem platzierten Kopfball den 4:1 Endstand her. 4 Tore in einem Spiel waren dem Stürmer letztmalig im Aufstiegsjahr 2003 in der Kreisliga C gelungen. Als Fazit läßt sich sagen, daß das Spiel ein guter Auftakt unserer 2. Mannschaft war, vor allem nach den taktischen Umstellungen in der 2. Spielhälfte. (mas)

Aufstellung: Espig, Claus, Lindner, Strangfeld (K, ab 70. Lange), Walther, St., Christ, Anders, Klemm,
Martin, St., Schädlich, Lange (ab 46. Pomp)
Tore: 0:1, 1:2, 1:3, 1:4 Pomp (46., 55., 63., 74.), 1:1 (50.)
Gelbe Karten: Fehlanzeige
Schiedsrichter:
Zuschauer: 20

Testspiel ( 25.07.2008 )

SV Eintracht Auerbach - VfB Auerbach II 3:6 (2:3)

Zum nächsten Testspiel war am Freitagabend die Oberligareserve vom VfB Auerbach zu Gast. Coach Eckstein mußte arbeitsbedingt auf einigen Position umstellen. Mit einer sehr jungen Mannschaft angereist, setzte der VfB gleich von Anfang an die Akzente. Dies zeigte bereit in der 5. Minute erste Früchte. Nach einem Abspielfehler in unserem Mittelfeld, wird Ziesche geschickt, umkurvt routiniert Keeper Weidlich und schiebt zum 0:1 ein. Von dem frühen Rückstand ließen wir uns jedoch nicht umwerfen und versuchten den Ausgleich zu erzielen. Nur kurz später hatte Svoboda die Chance dazu. Doch sein Schuß nach schöner Einzelleistung, landet in den Armen von Dölz. In der 12. Minute hätte dann beinahe wieder der VfB zugeschlagen. Zeitler dringt in den 16er ein, legt quer, wo Strangfeld in allerletzter Sekunde klären kann. Nur 2 Minuten später fällt dann aber der Ausgleich für unser Team. Nach einem schnellen Einwurf, pennt die Defensive der Gäste und kann alleine auf Tor zugehen. Aus recht spitzem Winkel, kann er den Ball an Dölz vorbei zum Ausgleich einschieben. Im weiteren Spielverlauf ging das Spiel rauf und runter und wir offenbarten immer wieder Lücken in unserer Defensive, die der VfB versuchte zu nutzen. So wie auch in der 20. Spielminute, als Strangfeld im Strafraum gegen Nowrotek zu spät kommt und ihn nur noch durch ein Foul bremsen kann. Den fälligen Strafstoß verwandelt René Oelschlägels jüngerer Bruder Martin, sicher. Aber nur wieder kurz darauf sind wir um eine schnelle Antwort nicht verlegen. Erst scheitert Svoboda noch mit einem Kopfball knapp,
besser machte es dann aber wieder Blank in der 27. Minute. Spicka setzte mit einem schönen Pass auf die rechte Seite, Wolfram ein, der schön nach innen auf eben Blank flankt, der den Ball aus 3 Metern unter die Latte hämmert. Aber leider gaben uns diese guten Offensivaktionen nicht den gewünschten Rückhalt in der Defensive. Bereits 3 Minuten später wäre beinahe wieder die Führung für die Gäste gefallen. Nach einer fragwürdigen Entscheidung auf Nichtabseits, stehen plötzlich 3 VfB-Angreifer alleine vor Weidlich.
Nach schlampigen Pass von Ficker, kann Ziesche den Ball auch nicht an unserem Keeper vorbeibringen.
Das hätte ein Tor sein müssen. Aber nur 2 Minuten später fällt dann doch die erneute Führung für die Oberligareserve. Ficker leitet mit schönem Pass auf Zeitler einen schnellen Konter ein, den dieser dann mit einem klasse Heber über den chancenlosen Weidlich, abschließt. Die letzte Chance der ersten Hälfte besaß dann Strangfeld für unsere Mannschaft. Seinen abgefälschten Schuß, konnte Dölz gerade noch so um den Pfosten lenken. So ging eine temporeiche 1. Hälfte mit 2:3 aus unserer Sicht zu Ende. Denkbar schlecht begann dann Hälfte 2 aus unserer Sicht. Bei einem langen Ball auf Ziesche, bekommt Radtke den Ball unglücklich auf den Rücken, sodaß der der VfB-Angreifer plötzlich alleine vor Weidlich steht und zum 2:4 einschieben kann. Was jedoch sehr positiv zu erwähnen ist, das wir nach jedem Rückstand nie aufgaben, und weiter nach vorne spielten. Bis zur 60. Minute, waren wir das bestimmende Team und erarbeiten uns einige gute Torchancen. So scheiterte 2 Mal Raspe am stark haltenden Eitz, der nach der Pause im Kasten des VfB stand. Die beste Chance besaß jedoch Lehmann. Nach Pass von Svoboda, wurde seine Direktabnahme auf der Linie, für den geschlagenen Keeper, noch weggeköpft. Danach meldete sich dann wieder einmal der VfB. Nach schöner Kombination, steht diesmal Nowrotek ziemlich frei vor Weidlich, der jedoch glänzend klären kann. Aber nur 5 Minuten später war unser Keeper dann wieder einmal machtlos. Nach einem langen Pass, springt Raspe unterm Ball weg und so ist mal wieder Ziesche durch, umkurvt den Keeper und es heißt 2:5. Das Spiel der Gäste, angetrieben vom sehr starken Zeitler, blieb weiter bestimmend. Nach 70 Minuten und einer Ecke des VfB mußte Weidlich schon sein ganzes Können aufbieten um den Schuß von Oelschlägel zu parieren. Richtig turbulent wurde es dann noch einmal in der Schlußphase. Wolfram wird in der 84. Minute im Strafraum gefoult, Elfmeter. Weidlich tritt an, scheitert jedoch an Eitz. Den Abpraller kann Svoboda aber per Kopfball zum 3:5 verwerten. Den Schlußpunkt setzte dann der Keeper aus Hälfte 1. Dölz, jetzt Feldspieler, schob frei nach Zieschepass zum 3:6 ein. Die Oberligareserve zeigte in diesem Spiel unserer Mannschaft klar ihre Grenzen auf. (har)

Aufstellung: Weidlich (K), Strangfeld, Radtke, Berger, I. (ab 19. Schädlich), Oelschlägel, Spicka, Lehmann (ab 59. Claus), Raspe (ab 73.Lange), Wolfram, Svoboda, Blank
Tore: 0:1, 2:4, 2:5 Ziesche (5., 48., 66.), 1:1, 2:2 Blank (14., 27.), 1:2 Oelschlägel, M. (20., FE), 2:3 Zeitler (32.), 3:5 Svoboda (84.), 3:6 Dölz (88.)
Gelbe Karten: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Künzel, Thorsten
Zuschauer: 50

Testspiel ( 20.07.2008 )

FC Werda - SV Eintracht Auerbach 2:4 (2:0)

Und auch der Sonntag stand an diesem Wochenende im Zeichen der Saisonvorbereitung. Zum dritten Spiel am dritten Tag hintereinander, waren wir beim FC Werda zu Gast. Schon beim Aufwärmen merkte man unseren Jungs die Strapazen der letzten beiden Tage an, dennoch wollten alle natürlich nochmal eine ordentliche Leistung abliefern. Das Spiel begann auch vielversprechend. Bereits in der 3. Spielminute hatte Lehmann die erste Chance des Spiels. Wolfram spielte schön in den Lauf von Blank, dessen gute Flanke in der Mitte Lehmanns Kopf findet. Jedoch ist Baranovsky im Kasten auf seinem Posten. In den folgenden 10 Minuten tasteten sich beide Mannschaften noch etwas ab, Angriffe beider Mannschaften blieben in den sicheren Abwehrreihen hängen. In der 13. Minute hatte Werda Ecke. Nachdem diese nach innen gebracht wurde, können wir nicht ausreichend klären und Routinier Stipek kann aus 5m zur Führung einschießen. Bereits der nächste Angriff brachte das bis dato überraschende 2:0 für den Gastgeber. Werda kontert im eigenen Stadion, setzt in der Mitte den völlig freien Ehlert ein, der Weidlich ein wenig schlecht aussehen läßt und zum 2:0 einschiebt. Nun schienen wir irgendwie völlig von der Rolle. Nur 2 Minuten später zieht Gollnick aus 18m ab. An seinen abgefälschten Schuß, kommt Stipek mit der Hacke heran, der Ball strich jedoch um Haaresbreite am Kasten vorbei. In der Folgezeit konnten wir uns dann wieder etwas stabilisieren, den Vorwärtsdrang der Hausherren etwas eindämmen und uns selbst wieder Chancen erarbeiten. In der 24. Minute setzte Lehmann, Svoboda auf der rechten Seite schön ein. Seinen guten Pass in den 16er verpasst Blank nur um eine Fußlänge. Unsere beste Chance der ersten Halbzeit besaß in der 36. Minute Wolfram. Nach einer schönen Kombination über den agilen Lehmann, mußte der Werdakeeper schon sein ganzen können gegen den Schuß des Neuzugangs aufbieten. Kurz vor der Pause kam noch einmal Blank zu einer Möglichkeit. Nach schöner Flanke von Stepan, ging sei Kopfball übers Tor. So ging es mit 0:2 in die Kabinen. Für die zweite Hälfte galt die Devise, das Spiel ordentlich zu Ende zu bringen. Die ersten Minuten waren wir die aggressivere Mannschaft und konnten mit zwei, drei Torschüßen aufwarten, die der Keeper aber entschärfte. In der 52. Minute hatte dann Werda ihr erste Szene in Hälfte zwei. Manjock wurde im 16er schön angespielt, seinen Drehschuß entschärfte Weidlich jedoch sehr gut. Nur 4 Minuten später werden wir dann für die bis dato überraschend starke 2. Hälfte belohnt. Ex-Werdaer Stepan holt sich einen Abpraller, der Svoboda vor die Füße springt, dieser umkurvt den Keeper und schiebt zum 1:2 ein. Werda wurde nun unverständlicherweise immer passiver und wir konnten immer mehr schalten und walten. Nur 3 Minuten wäre beinahe der Ausgleich gefallen.
Spicka bringt einen Freistoß hoch in den Strafraum, Wolfram zieht aus dem Getümmel heraus ab.
Seinen strammen Schuß kann der Keeper glänzend parieren. Jedoch landet der Ball vor den Füßen von Blank, dessen Ball Werda irgendwie noch auf der Linie klären kann. Aber 5 Minuten später war es dann doch soweit. Nach einem dicken Schnitzer von Morgner und seinem Keeper, landet der Ball vor den Füßen von Svoboda, der gedankenschnell den aufgerückten Keeper mit einem Traumhaften Lupfer überwindet.
Von Werda kam jetzt kaum noch Entlastung und unsere Spieler schienen ihre müden Beine überhaupt nicht mehr zu spüren. Es rollte nun Angriff auf Angriff Richtung Werdaer Tor. Nur kurz später hatte der überragende Svoboda die Führung auf dem Fuß, traf den Ball aber im 16er nicht richtig. Wieder nur wenig später, scheiterte der lange Stürmer mit einem schönen Schlenzer nur ganz knapp. Diesen Svoboda bekamen die Gastgeber nun nicht mehr in den Griff und er machte mit seinen Gegenspielern was er wollte. 10 Minuten vor Schluß vernaschte er Gollnick, zog nach innen und zog ab. Seinen Schuß konnte der Keeper gerade noch so zur Ecke klären. Diese brachte Stepan nach innen, wo Lehmann den Abpraller per Dropkick unhaltbar in die Maschen hämmerte. Nun war das Spiel endgültig gedreht. Für das Sahnehäubchen auf diese nicht zu erwartende Leistung, sorgte dann noch einmal Svoboda. Er ließ am 16er 4 Gegenspieler wir Marionetten aussehen, legte sich den Ball auf rechts und zirkelte den Ball wunderschön ins lange Eck. Werda hatte in Hälfte 2 dieser absoluten Energieleistung nichts entgegenzusetzen. Unsere Jungs können stolz auf sich sein. (har)

Aufstellung: Weidlich, Strangfeld (ab 73. Schädlich), Berger, M., Berger, I., Oelschlägel (ab 20. Martin, St.), Spicka, Lehmann, Wolfram, Stepan, Svoboda, Blank
Tore: 1:0 Stipek (13.), 2:0 Ehlert (14.), 2:1, 2:2, 2:4 Svoboda (56., 64., 81.), 2:3 Lehmann (79.)
Gelbe Karten: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Böhm, Michael
Zuschauer: 40

Testspiel ( 19.07.2008 )

SV Eintracht Auerbach - 1. FC Wacker Plauen II 1:2 (1:0)

Zum zweiten Spiel an diesem Wochenende hatten wir die 2. Mannschaft des SV Wacker Plauen zu Gast.
Wie gewohnt ließ Coach Eckstein die Mannschaft vorm Spiel eine intensive Laufeinheit absolvieren, was sich später im Spiel noch bemerkbar machen sollte. Doch zu Beginn übernahmen wir das Heft des Handelns und hatten auch die erste Chance des Spiels. In der 3. Minute schickte Berger, Svoboda über links, der schön auf inne zu Blank passte, der jedoch im letzten Moment am Einschuß gehindert wurde. Nur 3 Minuten später wäre dann die Führung schon fällig gewesen. Nach einem langen Abschlag von Weidlich, verfehlen 2 Abwehrspieler den Ball und Blank kann alleine aufs Tor zugehen. Doch zurzeit klebt ihm einfach das Pech an den Schuhen und so verfehlt er bei dieser 100%igen Chance das Tor. Die nächsten 20 Minuten sind schnell erzählt. Wacker Plauen kam noch nicht richtig in ihren Rhythmus und konnten so nur wenig konstruktive Angriffe starten. Aber auch uns gelang es in dieser Phase nicht, gefährliche Torraumszenen herauszuspielen. Die erste wieder gefährliche Situation vor einem der Tore, hatte Ingo Berger in der 27. Minute mit einem Freistoß. Doch sein Ball ging knapp am Kasten vorbei. Nun wurde das Spiel wieder etwas munterer und die Keeper bekamen auch endlich wieder etwas zu tuhen. Nach einer gespielten halben Stunde,
hatten wir Ecke. Diese brachte Drasch nach innen, Oelschlägel kam an den Ball und zog ab. Doch seinen Ball konnte der Keeper mit einer starken Parade entschärfen. Eine Minute später, nämlich in der 31. Minute fiel dann doch die Führung für unsere Farben. Spicka geht im Mittelfeld energisch Richtung gegnerisches Tor und wird gefoult, Schiedsrichter Handschug ließ jedoch weiterspielen. Svoboda schnappte sich den Ball und zog im 16er trocken ins kurze Eck zur 1:0 Führung ab. Nach dem das erste Tor dann gefallen war, passierte dann aber wieder bis zur 42. Minute herzlich wenig. Aber dann kurz vor der Pause, war es wieder einmal Blank, der die Führung hätte zwingend ausbauen müssen. Bei einem schnellen Konter spielt Svoboda, einen Pass genau im richtigen Moment auf den nicht im Abseits stehenden Blank, der dadurch völlig frei am den Kasten der Gäste zulaufen kann. Er umkurvte prima den Keeper, bekommt dann aber den Ball nicht ins leere Tor.
So blieb es zur Pause nur bei einer dünnen 1:0 Führung für unsere Mannschaft. Als 5 Minuten gespielt waren, sahen die Zuschauer die erste Möglichkeit des zweiten Abschnitts. Mike Berger schlug einen Freistoß lang in den 16er, wo Svoboda aber mit seinem Kopfball am guten Wackerkeeper scheiterte. Nach einer Stunde war dann wieder Svoboda an der nächsten gefährlichen Situation beteiligt. Nach einem genauen Pass in den Lauf von Spicka, verzog er seinen Ball aus guter Position, übers Tor. Von Wacker war in dieser Phase, so gut wie nichts zu sehen. In der 70. Minute dann, stand wieder der Wackerkeeper im Blickpunkt. Blank setzte an der Strafraumgrenze Lehmann schön ein, dessen platzierter Schuß aber glänzend pariert wurde. In der Folgezeit merkte man nun deutlich den Kräfteverschleiß unseres Teams und Wacker kam nun endlich besser ins Spiel und konnte dieses nun auch dominieren. So war es nur folgerichtig das eine Viertelstunde vor Schluß der Ausgleich viel. Nach einem Konter, stand nach einem Querpass ein Wackerangreifer alleine vorm Tor und mußte nur noch einschieben. Noch einmal raffte sich unser Team auf. Wieder einmal spielte Spicka punktgenau in den Lauf von Svoboda. Aber auch er reihte sich in die Reihe derer ein, die an diesem Tag Großchancen zu Hauf liegen ließen, und so brachte auch er aus 7m den Ball nicht im Tor unter. Und wenn man seine Chancen nicht nutzt, macht dies meist der Gegner. 10 Minuten vor Schluß kann nach einer schönen Eingabe, ein Wackerstürmer ziemlich frei zum 2:1 Siegtreffer einköpfen. Am Ende merkte man die vorangegangen Belastungen deutlich, und so konnte Wacker den Sieg mit nach Plauen nehmen. (har)

Aufstellung: Weidlich (ab 46. Espig), Strangfeld, Berger, M., Berger, I., Drasch, Oelschlägel, Wilke, R., Spicka, Lehmann (ab 76. Lange), Blank, Svoboda (ab 76. Claus)
Tore: 1:0 Svoboda (31.), 1:1 (75.), 1:2 (78.)
Gelbe Karten: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Handschug, Ronny
Zuschauer: 20

Testspiel ( 18.07.2008 )

SV Eintracht Auerbach - SV 03 Kottengrün 2:4 (2:3)

Zum ersten von drei Wochendtestspielen war am Freitagabend der Bezirksklassist vom SV Kottengrün angereist. Beide Mannschaften traten arbeits- und urlaubsbedingt mit einem Mix aus ersten und zweiten Mannschaftsspielern an. Doch davon merkte man von Beginn an überhaupt nichts und es entwickelte sich eine flotte Partie, in der bereits nach 4 Spielminuten das erste Tor fiel. Kottengrün spielte sich schön durchs Mittelfeld und setzte mit einem Klassepass in den Lauf einen ihrer Angreifer ein, der den Ball mit der Spitze an Keeper Weidlich vorbei ins Tor buchsierte. Wir zeigten uns jedoch nicht geschockt und versuchten zu unserem Spiel zu finden. In der 9. Minute brachte Weidlich einen Abschlag punktgenau auf den Kopf von Svoboda, der genau in den Lauf von Blank verlängerte. Dieser nahm den Ball schön mit und lupfte den Ball zum Ausgleich über den herauslaufenden Zavadil. In diesem Stile ging es auch in der Folgezeit weiter.
Beide Mannschaften erarbeiteten sich immer wieder gute Torchancen. Die nächste hatte Svoboda nach einer Viertelstunde. Nicht der einzige riskante Querpass in der Abwehr der Gäste, landet in den Beinen von Svoboda, der plötzlich alleine vorm Tor steht. Doch anstatt aufs Tor zuzugehen, versuchte er Zavadil aus gut 16m zu überwinden. Doch leider ging sein Ball am Kasten vorbei. Das hätte eigentlich die Führung sein müssen. Aber bereits 4 Minuten machte er seinen Fehler wieder gut und erzielte nun die Führung für unsere Farben. Nach einer einstudierten Eckballvariante von Stepan, kommt der zum Kopfball und nickt ein. Jedoch währte die Führung nicht lang. 2 Minuten später spielte Lehmann im Mittelfeld einen Pass genau in die Beine des Gegners. Die Gäste nutzen diese Situation, brachten den Ball schnell über rechts außen in die Mitte,
wo Wilke den Schuß unhaltbar für Weidlich ins Tor abfälschte. Nun konnte sich Kottengrün immer öfter in Szene setzen und über die agilen Spitzen um Trippner Akzente setzen. Dieser war es auch, der nach gut einer halben Stunde die 3:2 Führung für die Gäste erzielte. An der Strafraumgrenze versetzt er Strangfeld und ließ Weidlich mit seinem platzierten Schuß keine Abwehrchance. Bis zur Pause konnten spielten wir zwar weiter gut mit, konnten uns aber keine zwingenden Tormöglichkeiten mehr erarbeiten. Weidlich mußte noch einmal eingreifen, bevor Schiri Hoyer abpfiff. Nach einem gefährlichen Drehschuß war der Keeper auf dem Posten. Nach Wiederanpfiff änderte sich am Spielgeschehen erst einmal nichts. Coach Eckstein probierte einige Varianten und wechselte, das eine oder andere Mal durch. Als die zweite Hälfte 5 Minuten alt war,
fiel dann beinahe der vierte Treffer für die Gäste. Einen schneller Konter landete bei einem Gästestürmer, dessen Abschluß jedoch knapp am Tor vorbeistrich. Jedoch wenig später war es dann doch soweit.
Nach einem Zweikampf am 16er, indem Oelschlägel eigentlich klar gefoult wird, stand plötzlich ein Stürmer der Gäste frei vor Weidlich und muß nur noch einschieben. In der Folgezeit verflachte dann die Partie etwas und man merkte beiden Teams den Kräfteverschleiß und noch frühen Stand der Vorbereitung an. Dazu trugen ebenfalls einige Wechsel bei, die den Spielfluß doch ins Stocken geraten ließen. Nach gut 70. Minuten hatte Blank dann die Möglichkeit das Ergebnis zu verkürzen. Er setzte sich an der Strafraumgrenze gegen 2 Gegenspieler durch und zog ab. Doch sein Schuß ging knapp vorbei. 8 Minuten vor dem Ende waren dann noch einmal die Gäste im Vormarsch. Nach einem schnellen Konter über die linke Seite und der Eingabe nach innen, klatschte der Ball an die Latte. Die letzte Torszene des Spiels besaß dann Stepan. Blank hatte sich schön auf links in den Strafraum gespielt und passte auf Lehmann. Seine Flanke in die Mitte, konnte Zavadil nicht ausreichend klären, doch Stepan konnte die große Chance nicht nutzen und sein Ball konnte auf der Linie geklärt werden. Wenig später war dann auch Schluß und der verdiente Sieg für den SV war besiegelt. (har)

Aufstellung: Weidlich, Strangfeld, Wilke, R., Berger, I., Lehmann, Oelschlägel, Spicka, Stepan, Svoboda, Blank, Lange
Wechsler: Schädlich, Claus, Gruber, M.
Tore: 0:1 (3.), 1:1 Blank (9.), 2:1 Svoboda (18.), 2:2 (20.), 2:3 (28.), 2:4 (52.)
Gelbe Karten: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Hoyer, Manfred
Zuschauer: 25

Testspiel ( 12.07.2008 )

SV Eintracht Auerbach - SpVgg. Heinsdorfergrund 3:1 (1:0)

Zum dritten Testspiel unserer Vorbereitungsphase hatten wir den langzeitigen Kontrahenten um den Aufstieg der letzten Saison, die SpVgg. Heinsdorf zu Gast. Die körperlich starke Truppe von Trainerin Berg erwies sich in den letzten Jahren immer als unangenehmer Gegner. In den ersten 5 Minuten tasteten sich beide Mannschaften erst einmal ab. Die erste nennenswerte Szene im Spiel hatte dann Radek Stepan für unsere Farben. Nach schönem Pass von Svoboda, versuchte er den Ball ins Tor zu schlenzen, jedoch war der gute heinsdorfer Keeper auf dem Posten. Als 10 Minuten gespielt waren, tauchten die Gäste in Person von Neuzugang Meichsner das erste Mal gefährlich vor Weidlich auf. Jedoch verzog er nach schönem Solo deutlich. 2 Minuten später prüfte dann Neuzugang Spicka das erste Mal die heinsdorfer Defensive. Nach einer Ecke kam er ziemlich frei zum Kopfball, scheiterte jedoch am Keeper. In den folgenden 10 Minuten passierte dann nicht sonderlich viel im Spiel beider Mannschaften, die einzige Torraumszene besaß Heinsdorf.
Jedoch ging der Schuß nach einer Eingabe von rechts, doch deutlich am Kasten vorbei. Das erste Tor hätte dann in der 23. Minute fallen müssen. Wolfram tanzt an der Strafraumgrenze seinen Gegenspieler aus und zieht mit links ab. Seinen platzierten Schuß kann der Keeper nur vor die Füße von Blank abwehren, der den Ball aber aus 5m nicht ins leere Tor bekommt. Dem kleinen Stürmer klebt zurzeit einfach das Pech an den Füßen. So blieb es weiter beim Stand von 0:0. Bereits 5 Minuten später mußten die Gäste die nächste brenzliche Situation überstehen. Nach einer Ecke von Stepan, kam Blank zum Kopfball. Diesen konnte die Defensive klären, jedoch kam plötzlich durch einen Querschläger Svoboda völlig frei an den Ball. Anstatt aber noch 5m aufs Tor zuzugehen, zieht er ab. Seinen strammen Schuß kann der Keeper gerade noch an den Pfosten lenken. Zu diesem Zeitpunkt hätte sich Heinsdorf nicht über einen Rückstand beschweren können. Wieder nur 4 Minuten später hatten wir dann die nächste Doppelchance endlich die Führung zu erzielen. Schwarz wird im Mittelfeld nur halbherzig angegriffen und von ca. 20m abziehen. Jedoch ist wieder einmal der heinsdorfer Keeper auf dem Posten. Seine starke Abwehr landet über Umwege auf dem Fuß von Stepan. Aber auch er scheitert mit seinem Schuß an zu diesem Zeitpunkt unüberwindbaren Torhüter, der zur Ecke klären kann. Nun lief an Angriff auf Angriff. Als nächster versuchte sich Svoboda. Aber auch sein straffer Linksschuß findet nicht den Weg ins Tor. 5 Minuten vor der Pause war dann endlich der Bann gebrochen und es fiel das erste Tor. Stepan spielte einen Traumpass genau auf den, in den freien Raum startenden Wolfram, der den Ball unhaltbar unter die Latte haut. Der bis dato schönste Spielzug des Spiels führte zu der absolut verdienten Halbzeitführung. In der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern ein unverändertes Bild.
Von Heinsdorf war kaum etwas zu sehen und wir versuchten weiter unser Spiel noch vorne aufzuziehen.
In der 50. und 53. Minuten fanden aber wieder einmal Stepan und Spicka mit ihren guten Schüßen,
ihren Meister im Torhüter der Heinsdorfer. Nach gut einer gespielten Stunde hätte der sonst so sichere Svoboda dann das 2:0 machen müssen. Nach einem großen Bock in der Gästeabwehr, kann er frei aufs Tor zugehen. Aber anstatt den Keeper zu umspielen oder den mitgelaufenen Blank anzuspielen, scheiterte er mit seinem Lupferversuch. Aber 2 Minuten fiel dann doch das zweite Tor. Stepan spielte vor dem 16er quer auf Wolfram, der überlegt ins lange Eck schlenzte. Bis zur 75. Minute gab es dann einige Chancen auf beiden Seiten. Erst scheiterte Heinsdorf am stark parierenden Weidlich und wenig später Stepan am eigenen Mitspieler, der ihm frei vorm Tor den Ball vom Fuß stibitzte, aber nicht traf. Wie es geht, zeigte dann gut 10 Minuten vor Schluß der eingewechselte Raspe. Gegen seinen platzierten Schuß fand der Keeper keine Mittel und es stand 3:0. 4 Minuten vor dem Ende fiel dann noch der Ehrentreffer für Heinsdorf, der aber an der guten Leistung unseres Teams nichts mehr änderte. (har)

Aufstellung: Weidlich, Schwarz, Berger, M., Berger, I., Oelschlägel, Spicka (ab 68. Strangfeld), Lehmann (ab 73. Raspe), Wolfram, Stepan, Svoboda (ab 66. Drasch), Blank
Tore: 1:0, 2:0 Wolfram (39., 60.), 3:0 Raspe (77.), 3:1 (86.)
Gelbe Karten: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Dietrich, Heinz
Zuschauer: 20

Testspiel ( 06.07.2008 )

SV Eintracht Auerbach - SV Fronberg Schreiersgrün 2:2 (2:0)

Zum zweiten Vorbereitungsspiel war am Sonntag die Bezirksklassenelf vom SV Fronberg Schreiersgrün zu Gast. Coach Eckstein ließ seine Jungs zwei Stunden vor Anpfiff noch eine ausgedehnte Laufeinheit absolvieren, bevor es dann im Spiel ernst wurde. Die ersten 10 Spielminuten konnte man unter „Abtastphase“ verbuchen, in der Schreiersgrün seine höhere Spielkunst demonstrieren wollte. Jedoch gefährlich war das Spiel nach vorne noch nicht. Die erste richtige Torszene vor einem der beiden Tore, führte dann prompt zu unserer 1:0 Führung. Wolfram wird im Mittelfeld nicht angegriffen und zieht aus gut 20m ab. Wendsche im Tor der Gäste kann den Einschlag nicht verhindern. Diesen Rückstand wollte Schreiersgrün natürlich nicht auf sich sitzen lassen und hätten 6 Minuten später die Chance auf den Ausgleich. Bei einer 4 gegen 2 Kontersituation, verpasst Hocher einen seiner Kollegen einzusetzen, und verzieht den Schuß übers Tor.
In den folgenden Minuten entwickelte sich, ein für diesen Vorbereitungstand, technisch gutes Spiel mit Schußchancen auf beiden Seiten. Das 2:0 hätte dann in der 23. Minute fallen müssen. Lehmann schickt Blank schön in den 16er, wo er aber ziemlich frei am Gästekeeper scheitert. An seiner Chancenverwertung muß Blank in der Vorbereitung noch arbeiten. Nach etwas mehr als einer halben Stunde pfiff Schiri Setzer Freistoß für den Gast. Raspe führte aus, Weidlich war jedoch auf dem Posten. Die anschließende Ecke konnte Oelschlägel klären, und leitete sofort den Konter mit einem Pass auf Lehmann ein. Dieser trieb den Ball durchs Mittelfeld und setzte mit einem Traumpass Wolfram ein, der überlegt an Wendsche zum 2:0 vorbeischob.
Nur 4 Minuten später hätte dann das 3:0 fallen müssen. Nach einem guten Freistoß von Berger, kam aus dem Gewühl Blank an den Ball, setzte jedoch den Ball aus 7m am Kasten vorbei. Kurz bevor Schiri Setzer zur Halbzeit bat, prüfte noch einmal Kinkal Weidlich im Tor. Sein strammer Schuß ging jedoch knapp vorbei.
Also ging es mit 2:0 für unsere Farben zur Halbzeitbesprechung. Schreiersgrün wollte natürlich in Hälfte 2 das Ergebnis aus ihrer Sicht angenehmer gestalten und begannen druckvoller. Die erste Kostprobe davon lieferte Meisel. Nachdem er Ingo Berger auswackelte, verzog er jedoch seinen Schuß. Die dickste Chance zum Anschluß sahen die gut 60 Fans in der 54. Minute. Einen Luschnathschuß kann Weidlich zur Ecke klären. Diese wird gefährlich nach innen gebracht, wo Wiegand den Ball an die Latte köpft. 3 Minuten später hatte dann Schreiersgrün Glück nicht höher in Rückstand zu geraten. Nach einer Ecke kommt Strangfeld an den Ball und flankt nach innen auf Schwarz. Dessen wuchtiger Kopfball landet jedoch genau in den Armen von Preller. Als gut eine Stunde gespielt war und Coach Eckstein einige Wechsel vorgenommen hatte, merkte man der Mannschaft doch den Kräfteverschleiß und die noch nicht 100%ige Abstimmung an. Die Gäste übernahmen nun mehr und mehr das Geschehen. Nach 70 Minuten fiel dann der Anschlußtreffer. Nachdem wir nicht konsequent den Ball klären konnten, schnappte sich Wiegand den Ball, spielte quer in den 16er, wo Luschnath das Leder über die Linie stocherte. 6 Minuten später fiel dann gar noch der Ausgleich. Nach einem Schnitzer von Schwarz, kam Hocher an den Ball, umkurvte Weidlich und schob zum 2:2 ein. Dieser Gegentreffer war absolut unnötig und auf die nachlassende Konzentration zurückzuführen. Nun setzte der große Regen ein und das Spielgerät wurde schwer berechenbar. 5 Minuten vor Schluß, setzte Raspe einen Freistoß denkbar knapp am Kasten vorbei. Auf der Gegenseite scheiterte Luschnath aus 2m am prächtig parierenden Weidlich, der auch den Schlußpunkt setzte, als er einen platzierten Schuß von Eitz über die Latte lenkte. Am Ende stand ein gerechtes Remis zu Buche, da jedem Team jeweils eine Halbzeit gehörte. (har)

Aufstellung: Weidlich, Schwarz, Wilke, R., Berger, I. (ab 46. Strangfeld), Drasch, Oelschlägel, Stepan (ab 65. Raspe), Lehmann, Wolfram, Blank, Svoboda (ab 68. Schädlich)
Tore: 1:0, 2:0 Wolfram (10., 33.), 2:1 Eitz (70.), 2:2 Hocher (76.)
Gelbe Karten: Berger, I. (41.)
Schiedsrichter: Setzer, Klaus
Zuschauer: 60

Testspiel ( 04.07.2008 )

SV Eintracht Auerbach - TuS Pleißa 13:0 (5:0)

Am Freitagabend starteten unsere Jungs in die Vorbereitung auf die neue Saison. Erster Gegner,
die TuS Pleißa, ist ebenfalls Kreisligaaufsteiger und an diesem Wochenende im Trainingslager in Grünheide. Sicherlich nicht in Topbesetzung gingen beide Mannschaften in ihr erstes Vorbereitungsspiel. Von Anpfiff an entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor und wir versuchten sofort den Ball schnell durch unsere Reihen zirkulieren zu lassen. Die erste Chance besaß Blank nach 3 Minuten. Nach schöner Eingabe von rechts, hämmerte genannter den Ball aus 3m übers Tor. Nachdem in den folgenden 5 Minuten Svoboda zweimal am Keeper scheiterte, machte er es in der 10. Minute besser. Im Mittelfeld wurde er nicht angegriffen, ging Richtung 16er und zog trocken ins lange Eck ab. Nur 2 Minuten später folgte dann das 2:0. Einen eher ungefährlichen Schuß von Kostal, läßt der Keeper durch die Hände rutschen. Nur knapp 10 Minuten erzielte wieder Kostal dann das 3:0. Einen schönen Querpass nimmt er direkt und trifft flach ins linke Eck. Als wieder nur 2 Minuten später der nächste Treffer fiel, merkte man den Gästen deutlich an, daß sie noch nicht wirklich im Vogtland angekommen waren. Bis zur 30 Spielminute, konnten die Gäste dann ihren Kasten sauber halten, bis dann aber der nächste Treffer fiel. Eine Ecke wurde kurz auf Rückkehrer Raspe gespielt, der scharf in den Fünfmeterraum flankt. Der Keeper wehrt den Ball genau vor den aufgerückten Oelschlägel ab, der das Leder kraftvoll zum 5:0 Zwischenstand in die Maschen hämmert. Bei diesem Ergebnis blieb es dann auch bis Michael Horn, der für den nicht angereißten Schiri eingesprungen ist, zum Pausentee bat. Nach Wideranpfiff bot sich auf dem Platz ein unverändertes Bild. Das Spiel ging immer nur in Richtung des Tores des TuS Pleißa. Und so ließ die nächste Chance auch nicht all zu lange auf sich warten. Nachdem 5 Minuten gespielt waren hätte Blank endlich seinen ersten Treffer machen müssen, doch leider scheiterte er nach einer Svobodaeingabe freistehend am Keeper. Besser machte es der Passgeber in der nächsten Szene 4 Minuten später. Svoboda nutzt schlitzohrig eine Unachtsamkeit seines Gegenspielers und kann alleine zum 6:0 einschieben. Nach genau einer gespielten Stunde hieß das Duell mal wieder Blank gegen den Keeper der Gäste. Lehmann spielte einen Pass wunderbar genau in den Lauf des Stürmers, doch leider verhinderte diesmal der Pfosten den Erfolg für unsere Nummer 11. In der 65. Minute fiel dann das vielleicht schönste Tor des Spiels. Kostal fand mit einem wunderschönen Pass Svoboda, der den Ball mit der Brust annahm und punktgenau über den herauslaufenden Torwart lupfte. Spätestens jetzt war der Willen der tapferen Pleisaer endgültig gebrochen. Direkt im Anschluß wurde Blank im Strafraum klar gehalten – Elfmeter. Weidlich verwandelt sicher zum 8:0. In der 72. Minute kam dann auch Carsten Raspe, der erstmals nach seiner berufsbedingten Auszeit wieder spielte, zu seinem Tor. Sein schöner Schuß schlug genau im langen Eck ein. Eine Viertelstunde vor Spielende war es dann auch endlich soweit und Silvio Blank kam endlich zu seinem Torerfolg. Raspe schickte Schwarz schön in den 16er, der quer auf Blank legte, der nur noch einschieben brauchte. Jedoch war nach dem mittlerweile 10:0 der Torhunger unserer Jungs immer noch nicht gestillt. Nach schönem Pass erzielt Schwarz 12 Minuten vor Schluß das 11:0. Direkt im nächsten Angriff machte dann Blank auch noch das Dutzend voll. Nach einer Flanke von Ingo Berger, konnte Blank den Ball über die Linie drücken. 5 Minuten vor Schluß verursachte dann der Flankengeber noch einen Elfmeter. Doch selbst der Ehrentreffer blieb den Gästen Verwehrt. Espig brauchte nicht einzugreifen, als der Schütze den Ball übers Tor semmelte. Den Schlußpunkt zum 13:0 setzte Mike Berger mit einem Direktschuß. Das Spiel muß als lockerer Aufgalopp für die kommenden Aufgaben in der Vorbereitungsphase gesehen werden. (har)

Aufstellung: Weidlich, Strangfeld, Berger, M., Berger, I., Schwarz, Kostal, Oelschlägel, Lehmann, Schneider, Blank, Svoboda
Wechsler: Espig, Raspe
Tore: 1:0, 6:0, 7:0 Svoboda (10., 54., 65.), 2:0, 3:0 Kostal (12., 21.), 4:0 Schneider (23.), 5:0 Oelschlägel (32.), 8:0 Weidlich (66., FE), 9:0 Raspe (72.), 10:0, 12:0 Blank (76., 79.), 11:0 Schwarz (78.), 13:0 Berger, M. (90.)
Gelbe Karten: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Horn, Michael
Zuschauer: 20

Aktuelles

++ Aktuelles ++

Training

Männerteams

Eintracht Auerbach -
Männerteams


>>Training Männerteams
Stadion Mühlgrün

Ergebnisse

Ergebnisse

aktuelle Ergebnisse

aller Mannschaften


>>1. Mannschaft
>>2. Mannschaft
>>Frauenmannschaft

Statistik

Torjäger 1. Mannschaft

Torjäger

der 1. Mannschaft

1.Carsten Weißflog(16)
2.Thomas Drasch (9)
3.Halil Sahin (7)
>>komplette Statistik

bottom

[ Startseite ]  [ Admin ]  [ Sitemap ]  [ Kontakt ]  [ Impressum
© SV Eintracht Auerbach/Vogtland e.V. 1992-2014 | Letzte Aktualisierung: Juni 2014
Valid XHTML 1.0 Strict Valid CSS! Google Analytics